Heizer

Als Anja Richter und Janin Heimann im Februar 2015 Willi Gailus mit ins Boot nahmen, um anlässlich der bevorstehenden Sommerparty zum 30-jährigen Jubiläum der Oberlokführer/-rinnen zu überlegen, ein Überraschungslied von den ehemaligen Hofmarschällen und Hofmarschällinnen für „ihre“ Ex-Tollitäten aufzunehmen, konnte keiner ahnen, dass damit die Geburtsstunde der Heizer entstanden war.

Es wurden die Adressen der ehemaligen Wegbegleiter der Prinzen/Prinzessinnen herausgesucht, ein Anschreiben mit einem festen Termin verschickt und gespannt gewartet, ob ein Interesse geweckt werden konnte. Von den angeschriebenen 21 Ehemaligen zeigten sich 15 bereit, an diesem „Projekt“ mitzuwirken. Außer Acht gelassen wurden damals die Hofmarschälle/Hofmarschällinnen, die inzwischen Prinz/Prinzessin unserer Gesellschaft geworden waren.

Beim ersten Treffen kamen viele Erinnerungen zu Tage und man war sich einig, dass diese Zusammenkunft längst überfällig war, denn nach der Session eines jeden/einer jeden Einzelnen war der schöne Karneval damals vorbei, denn außer, dass Prinz oder Prinzessin zum O´lok wurden, die Elferräte sich gelegentlich trafen, fristete der Hofmarschall doch ein stilles Dasein.

An jenem ersten Abend wurden schnell „Nägel mit Köpfen“ gemacht. Ein Lied wurde festgelegt, ein eigener Orden kreiert, man machte Termine zum Singen üben und war sich einig, dass es damit nicht gewesen sein sollte. Die Gruppe der „Heizer“ sollte von nun an fester Bestandteil im Schienenstrang sein.

Der Auftritt auf dem Jubiläum der Oberlokführer war ein voller Erfolg, obwohl sich doch einige damals fragten, was wollen die denn hier. Noch eine neue Gruppe?
Egal, wir Heizer/Heizerinnen hatten unseren Spaß und inzwischen sind auch die letzten Skeptiker sicher davon überzeugt, dass es eine gute Entscheidung war, diese überfällige Gründung vorzunehmen.

Die „Heizer“ treffen sich in unregelmäßigen Abständen, jedenfalls wird es versucht, um die Gemeinschaft weiterhin zu stärken. Von Anfang an sollte keine Regelmäßigkeit, kein Muss, an dieser Sache hängen. Wer Lust hat wird schon kommen, sagte man sich.

Was aber inzwischen eine kleine Tradition geworden ist, ist die Heizeraufnahme des jährlich aktuellen Hofmarschalls am Klingeldienstag. Mit Ablegen der Hofimütze an diesem Abend erhält der neue Heizer als neues Outfit eine Mütze, ein Halstuch und den Orden.
Wie es sich für einen Heizer gehört, mit Ruß verschmiertem Gesicht. Denn die Heizer waren es, die immer die Lok unter Dampf gehalten hatten.